Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Dekanat Gunzenhausen  |  E-Mail: info@dekanat-gunzenhausen.de  |  Online: http://www.dekanat-gunzenhausen.de

Platz für Kinder - dein Platz!

1104.2020

Ostern in der Familie

Der Schmetterling und das Osterlicht (nach Johannes 20)
Es war noch fast dunkel, als Maria losging. Schritt für Schritt stieg sie den Hügel hin-auf. Mühsam war das in der Morgendämmerung. Am Eingang des Gartens blieb sie kurz stehen. Da bin ich nun. Dachte Maria bei sich selbst. Das Grab war keine 20 Schritte mehr entfernt. Und dort lag Jesus nun schon seit drei Tagen. Am letzten Frei-tag war alles so schnell gegangen. Jesus wurde als Gefangener verhört, zum Tod ver-urteilt, geschlagen und gekreuzigt. Und dann, nachdem Jesus gestorben war, nahmen sie ihn vom Kreuz ab und ein Freund von Jesus brachte ihn in hierher in das Grab. Nun musste ihn Maria nur noch für die letzte Ruhe salben. Fröstelnd zog sie ihren Umhang enger um die Schultern. Das wird schwer jetzt.
Eben wollte Maria weitergehen, da streifte ein kleines Flatterding ihren Arm. Maria blickte auf. Da waren zwei bunte Flügel in ständiger Bewegung. Sie trugen den zarten Schmetterling mal hierhin mal dorthin. Schwerelos sah das aus. Ganz leicht und froh.
Maria sah ihm nach: Du kommst aus einer anderen Welt. Wo es leicht und bunt und hell ist. Du kennst das nicht, dass das Leben schwer und hart und dunkel ist. Aber mein Herz kann nie wieder leicht werden. Denn Jesus ist gestorben. Und alle Hoffnung mit ihm. Der Schmetterling flatterte weiter von Blüte zu Blüte. Bald war er nicht mehr zu sehen.
Da ging Maria weiter. Durch das hohe Gras zum Höhleneingang. Und sie erschrak.
Das kann doch nicht sein, stammelte sie. Der Stein war verschwunden. Der große, schwere Stein, mit dem sie am Freitag die Grabhöhle verschlossen hatten. Der Eingang zur Höhle lag offen vor Maria. Aber Maria an konnte nicht sehen, was in dem Grab war. Mit klopfendem Herzen tastete sie sich im Dunkeln des Grabes vorwärts. Mehr und mehr gewöhnten sich ihre Augen an das wenige Licht. Dann blieb sie stehen, starr vor Schreck. Dort am Boden, auf dem rechteckigen Stein - dort hatte Jesus gelegen, in weiße Tücher gehüllt. Und jetzt war der Platz leer. Nur die Tücher waren noch da. Und daneben zwei weiße Gestalten mit Flügeln. Wie aus einer anderen Welt. Die Engel fragten Maria: Wen suchst du? Da konnte Maria nicht mehr. Blitzschnell drehte sie sich um. Sie wollte weg aus dem Grab. Weg vom Dunkel der Höhle, wieder hinaus wo es heller war, wo die Sonne aufging. Doch kaum blinzelte sie ins Licht, stand da jemand. Draußen vor der Tür. Im Morgenlicht. Wer das war, konnte Maria nicht sehen. Mit zit-ternder Stimme fragte sie: Kannst du mir sagen, wo ich Jesus finden kann? Eine Antwort bekam sie nicht. Sie hörte nur ein Wort: Maria!

 

Alle Amen.
Eine/r Wir beten:
Guter Gott, wir bitten dich, sei jetzt da bei uns und allen. Mach unsere Herzen froh und leicht. Amen.
Lied: Hallelu, hallelu, hallelu, halleuja, preiset den Herrn (KAA 017) oder: Er ist erstanden, Halleluja (EG 116,1)
Erzählung (s.o.)
Bildbetrachtung (siehe Link)

 

https://shop.gottesdienstinstitut.org/gottesdienst-in-der-gemeinde/familiengottesdienste/passions-und-osterzeit/der-schmetterling-und-das-osterlicht-familiengottesdienst-an-ostern-2020-zum-aufstellbild.html

 

Lied: Er ist erstanden, Halleluja (EG 116,[1]2-5)

Gebet:
Eine/r Guter Gott, wir staunen über dich. Du hast Jesus auferweckt. Alles schien am Ende und doch begann das Leben wieder neu. Guter Gott wir bitten dich: Sende deine Kraft zu allen Menschen: Zu den Kranken - dass sie gesund werden. Zu den Traurigen - dass sie wieder froh werden. Zu denen, die sich Sorgen machen - dass sie aufatmen können. Zu denen, die für andere arbeiten und dadurch in Gefahr kommen - dass sie beschützt bleiben. Zu allen Menschen, die in Not sind - dass sie Hilfe finden. Wir nennen dir die Menschen, an die wir jetzt besonders denken. (Stille) Umhülle sie und stärke sie durch deine Kraft. Auf dich vertrauen wir heute und immer.
Alle Vaterunser Amen.
Segen:
Eine/r Gott segne uns und behüte uns. Er umhülle uns mit seinem Licht und schenke uns Frieden. Alle Amen.


Die Verkündigung bezieht sich auf den Aufsteller „Osterschmetterling" (Art.-Nr. 2023)
© Gottesdienst-Institut der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, shop.gottesdienstinstitut.org

-------------------------

Hi Kids und liebe Eltern,

hier sind die richtigen Orte, Gruppen und Kreise für Kinder
von ganz klein bis groß.
Hier ist voll das Leben!

 

Kinderangebote Kinderangebote Kinderangebote Kinderangebote

 

Das Richtige auch richtig machen

Wenn ein Kind Kritik erlebt, lernt es zu kritisieren.
Wenn ein Kind Feindschaft erlebt, lernt es zu kämpfen.
Wenn ein Kind Spott erlebt, lernt es misstrauisch zu sein.
Wenn ein Kind Schande erlebt, lernt es sich schuldig zu fühlen.
Wenn ein Kind Toleranz erlebt, lernt es Zutrauen.
Wenn ein Kind Lob erlebt, lernt es anzuerkennen.
Wenn ein Kind Redlichkeit erlebt, lernt es Gerechtigkeit.
Wenn ein Kind Sicherheit erlebt, lernt es Vertrauen.
Wenn ein Kind Anerkennung erlebt, lernt es, sich selbst zu schätzen.
Wenn ein Kind Vertrauen und Freundschaft erlebt, lernt es,
in der Welt Liebe zu finden.
Wenn ein Kind Glauben erlebt, kann es hoffen wo andere verzagen
und kennt den Grund seines Lebens.

Glauben leben heute - für morgen und übermorgen.
Das Richtige auch richtig machen!

Quelle unbekannt

 

"Sagt euren Kindern, dass euer Leben verdankt ist dem Lebenswillen Gottes. Sagt ihnen, dass euer Mut geliehen war von der Zuversicht Gottes.
Sagt ihnen, dass eure Verzweiflung geborgen war
in der Gegenwart des Schöpfers.
Sagt ihnen, dass wir auf den Schultern unserer Mütter und Väter stehen."

Joahnnes Rau

 

drucken nach oben